Lehre an der HTW

Ich bin verantwortlich für den Schwerpunkt mobile Anwendungen (MA) der Angewandten Informatik (AI). Ab dem Wintersemester 2017/18 haben wir Prof. Dr. Huhn. Wir teilen uns die Lehre für dieses Gebiet.

Hier sind ein paar allgemeine Hinweise zum Studium von mir. Was man - aus meiner Sicht - gelesen haben muss und Verweise auf meine persönlichen Helden finde sich hier.

Ich gebe verschiedene Lehrveranstaltungen, innerhalb und außerhalb meines Schwerpunktes:

Meine Module im Schwerpunkt Mobile Anwendungen im Bachelor der AI:
Grundlagen mobiler Anwendungen
Ortsbasierte Informationssysteme

Bachelor der AI
Programmieren 1
Programmieren 2

Master der AI
Independend Coursework und dem Forschungsprojekt (einige Themen).

Professional IT-Master:
Mobile Computing

Wenn Sie sich generell für dezentrale, ortsbasierte bzw. semantische Systeme interessieren, schauen Sie gern einmal bei mir vorbei. Ich unterstütze sehr Abschlussarbeiten (Bachelor oder Master) auf diesen Gebieten. Einige Themenvorschläge finden sich hier: hier.

Mobile Anwendungen @ Angewandte Informatik HTW Berlin

Grundlagen mobiler Anwendungen (3. Semester)

Dozent: Prof. Schwotzer / Unterlagen

Wir machen ein Android-Projekt. Sie werden im Rahmen der Übung eine Android-App implementieren. Im seminaristischen Unterricht werden wir uns damit beschäftigen wie man generell vorgeht, um eine App zu bauen und zu testen.

Wir werden uns mit einigen technischen Grundlagen beschäftigen, die wir für mobile Anwendungen brauchen, z.B. GPS, Netzwerkprogrammierung, Nutzung der Cloud etc.

Beim Bau einer App kommt man automatisch auf praktische Probleme des Projektmanagements (Quellcodeverwaltung) aber auch auf einige Prinzipien des Software-Engineering zu sprechen.

Kurz: Wir werden in einem Semester ein mobiles Projekt von Anfang bis Ende durchziehen und dabei intensiv nach links (Projektmanagement) und rechts (technische Grundlagen, Software-Prinzipien) schauen.

Drahtlose Kommunikation (4. Semester)

Dozent: Prof. Huhn

Man kann mobile Anwendungen nur dann richtig verstehen und optimieren, wenn man versteht wie die Daten ausgetauscht werden. In diesem Modul werden wir über drahtlose Protokolle sprechen und davon gibt es eine ganze Reihe.

Wir werden uns die zellulären Netze (UMTS, LTE etc.) anschauen, die wir jeden Tag benutzen, wenn wir zum Handy greifen. Wir werden dabei auch verstehen, welche Daten wo anfallen und welche securitytechnischen sensiblen Stellen mobile Anwendungen haben. Spätestens seit Mr. Snowdens Enthüllungen sind solche Themen keinen pur technischen mehr.

Wir werden uns aber auch mit den Grundlagen der Ad-hoc Netze beschäftigen. Auch diese Netze kennen wir bereits, wenn wir Bluetooth, W-LAN nutzen.

In der Übung bauen wir eine Anwendungen. Wir nutzen derzeit: Raspberry, Arduino, Android, CONTIKI. Man kann erstaunliche Dinge mit offener und freier Hardware mmachen.

Ortsbasierte Informationssysteme (4. Semester)

Dozent: Prof. Schwotzer / Unterlagen

Es gibt eine Fülle von mobilen Anwendungen, die ortsbasierte arbeiten. Man sieht eine Karte und findet Informationen zum Ort. Oder man kann sich ein Auto leihen oder eine Route finden.

In diesem Modul beschäftigen wir uns damit wie man eine solche Anwendung baut und implementieren eine kleine Anwendung.

Wir beschäftigen uns damit woher man (genaue!) Karten bekommt. Wir beschäftigen uns damit, wie man zusätzliche Informationen über Layern einblenden kann. Das schauen wir uns sowohl im Web an als auch auf Android.

Wir arbeiten uns aus dem Grund auch in PostGIS und den Geoserver ein. Das erste ist eine Erweiterung von Postgres und unterstützt die Arbeit mit globalen Geometrien. Geoserver ist ein Renderer, d.h. ein System mit dem aus Geometrien Grafiken erzeugt werden.

Am Ende des Semesters wissen Sie wie man ortsbasierte Systeme baut und welche Tools man dazu nutzen kann.

Technik mobiler Systeme (5. Semester)

Dozent: Prof. Huhn

Dieses Modul beschäftigt sich mit Multihop-Netzwerken, die Basis von Internet of Things (IoT) Anwendungen sind. Multihop bedeutet, dass Daten nicht nur direkt von Gerät zu Gerät, sondern über Zwischenstationen (Hops) geleitet werden.

Das Vorgehen ist im Internet wohl bekannt. Im Bereich IoT aber entstanden neue Protokolle. Die waren notwendig, weil plötzlich nicht nur leistungsfähige Rechner, sondern eine enorme Anzahl von Kleinstgeräten (z.B. Sensoren) zunm einsatz kommen.

Wir beschäftigen und mit 6LoWPan, MQTT, aber auch mit Beacons und Ortungstechnologien, die für IoT Anwendungen genutzt werden. Wir bauen eine lauffähiges IoT System im Rahmen der Übung.

Aktuelle Kapitel mobiler Anwendungen (5. Semester)

Dozent: Prof. Huhn

In diesem Modul beschäftigen wir uns tiefer mit Sensorik und Sicherheit. Wir schauen uns an wie Sensoren, aber auch Touchscreens funktionieren und setzen sie in einem praktischen System ein.

Wir beschäftigen uns mit Kryptographie auf diesem Gebiete und werfen bei der Gelegenheit auch einen Blick in eine breites Anwendungsgebiet der Sensorik: Smart City.

Man kann das Modul zeitgleich mit der Technik mobiler Systeme belegen. Das macht auch viel Sinn.

Überblicksfolien über die Bachelor-Module des Schwerpunktes mobile Anwendungen